Spitzenköchin Meta Hiltebrand im Porträt TOBIASSTAHEL.COM
Zu Gast bei Kitchen Impossible

Spitzenköchin Meta Hiltebrand im Porträt

Eines steht fest: Der kommende Valentinstag wird nichts für schwache Nerven, geschweige denn für Verliebte. Im Gegenteil. Bei der TV-Koch-Show Kitchen Impossible erwartet die Zuschauer ein waschechter Geschlechterkampf: Tim Mälzer gegen Meta Hiltebrand. Wir stellen Ihnen die Spitzenköchin im Porträt vor.

Wer einen Blick auf Meta Hiltebrands Facebook-Chronik wirft, stößt dort auf folgenden Eintrag: „Nächste Woche passiert‘s... Ich drehe richtig durch. In der Passion und Perfektion gefangen, Tränen und lachen, einfach krass.“ Mit diesem Post spielt Hiltebrand auf ihre Teilnahme bei der VOX-Sendung Kitchen Impossible an. Auf ihrem Profilfoto posiert sie in Schwarz mit einem Kai Shun Santoku-Messer; Katzenaugen und die orangefarbene Kurzhaarfrisur perfekt in Szene gesetzt. Wer Hiltebrand nicht kennt, würde sie vermutlich als Mitglied einer Punkrock-Band abstempeln. In Wirklichkeit zählt sie jedoch zur Elite der Schweizer Gastronomie-Szene.

Eine Frau wie ein Kerl

Geboren wurde Hiltebrand am 8. April 1983 in Bülach nahe Zürich. Nach Abschluss der Realschule hatte die heute 32-Jährige vorerst kein konkretes berufliches Ziel. Einzige Bedingung für ihren Job: mit Männern arbeiten. Das war ihr Hauptkriterium. Sich zwischen Männern durchzusetzen? Für Hiltebrand selbstverständlich. In einem Interview mit einer Schweizer Zeitschrift sagte sie einmal, sie sei unkompliziert, rustikal, brachial, nicht nachtragend – eben alles, was Frauen nicht sind.

Meta Hiltebrand: Eine Frau wie ein Kerl also, die sich zunächst in einem anderen, von Männern dominiertem Job als Maurerin versuchte – allerdings vergebens. Auch im Handwerk einer Floristin fand sie keine Berufung. Dabei hatte sie diese bereits entdeckt, als sie noch in den Kinderschuhen steckte. Zur Strafe für einen heruntergefallenen Teller musste die kleine Meta in der Küche helfen und fand Gefallen daran. Ob sie sich darauf zurückbesann, als sie ihre Lehre in den Züricher Restaurants Rigihof und Bauhaus begann? Ausgebildet wurde Hiltebrand von Fabio Codarini, Lehrmeister und Küchenchef des Restaurants Rigihof, sowie von Patrick Buser, Küchenchef im Widder Hotel und des Château Mosimann. Zudem arbeitete sie in den Küchen des VIP Clubs Haute und des Monte Primero Münsterhof. Seitdem lautet ihr Lebensmotto „cooking is my life“.  

Meta Hiltebrands Restaurant „Le Chef“

Wen wundert’s da, dass sie bereits mit 27 Jahren ihr erstes Restaurant (Metas Kutscherhalle) eröffnete und sich damit einen Namen in der Gastronomie-Szene machte. Mittlerweile hat sie die Kutscherhalle zugunsten eines neuen Projektes aufgegeben. 2013 übernahm Hiltebrand das Restaurant „Le Chef“ des 2012 verstorbenen Gastro-Unternehmers Fred Tschanz. Dort kreiert die 32-Jährige tagtäglich mediterrane Gerichte: argentinisches Rinderfilet an Champignon-Steinpilzsauce auf einem Spargel-Risotto oder gebratenen Seeteufel auf einem Frutti di Mare-Ragout. Ein weiteres Highlight im „Le Chef“: Ein Raucherraum, der sogenannte Fumoir, in dem den Gast eine Auswahl an Zigarren erwartet. Zusätzlich steht zum Gedenken an Fred Tschanz eine kleine Auslese seiner Lieblingsgerichte auf der Speisekarte.

Welche Spezialität Hiltebrand bei Kitchen Impossible auf den Teller zaubern wird, ist noch ein Geheimnis. Für sie gilt wie für alle Teilnehmer der Sendung, in einem fremden Land ein einheimisches Gericht ohne Rezept nach zu kochen. Anschließend beurteilt eine Jury die Kreationen.

Übrigens: Als Titelbild ihres Facebook-Profils verwendet Hiltebrand ein Bild mit den Worten „Kochen ist Liebe“. Wir dürfen gespannt sein, was sie am Valentinstag im Duell gegen Tim Mälzer daraus macht.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team