Köche à la Carte – Erik Brack Reederei Peter Deilmann GmbH
Der Koch des Traumschiffs

Köche à la Carte – Erik Brack

Lernen Sie mit worlds of food die Spitzenköche besser kennen. Heute: Erik Brack. Erik Brack hat einen Traumjob. Er arbeitet auf den Ozeanen dieser Welt, genauer gesagt auf der MS Deutschland, auch bekannt als „Das Traumschiff“ aus der gleichnamigen TV-Reihe. Dort ist er der Küchenchef und für die Restaurants an Bord des Schiffes verantwortlich.

1.    Warum sind Sie Koch geworden?
Schon als Kind wollte ich Koch werden. Bereits mit vier Jahren stand ich bei meiner Mutter in der Küche und habe  ihr leidenschaftlich gern beim Kochen geholfen.

2.    Die schlimmste Aufgabe in Ihrer Lehrzeit?
Lüftung schrubben!!

3.    Ihre größten Talente sind…
Ich würde mich als einen guten Motivator bezeichnen. Mitarbeiter zu noch höheren Leistungen zu motivieren, macht mir große Freude. Vor allem wenn ich sehe, wie stolz meine Teammitglieder auf ihre eigenen Erfolge und Kreationen sind. Auch was das Thema Organisation angeht, bin ich ganz gut aufgestellt.

Ich habe Spaß daran, komplexe Aufgaben akribisch genau zu organisieren, so dass jeder einzelne Mitarbeiter seine genauen, zeitlich strukturierten Aufgaben kennt und diese auch ohne größere Komplikationen ausführen kann.

Zudem habe ich die Fähigkeit, Geschmäcker, Aromen und Zutaten im Kopf zu kombinieren. Meist weiß ich schon im Vorfeld, wie die Soße oder gleich das ganze Gericht schmecken wird. Das hilft mir auch wenn es darum geht, Gästewünsche zu erkennen und zu erfüllen.

4.    Was ist Ihre größte Versuchung?
Eigentlich unterliege ich (leider) tagtäglich zu vielen kulinarischen Versuchungen, wenn Speisen zubereitet werden, die gerade meine Gelüste erwecken, kann ich nicht widerstehen, eine „kleine“ Kostprobe zu nehmen.

5.    Was war die bisher schwerste Aufgabe am Herd?
Da gab es schon einige. Zum Beispiel die Durchführung der Gorbatschow – Gala: Es gab einen zeitlich sehr engen Menüplan und reihenweise hochkarätige Promis unter den Gästen. Auch die Eröffnung einer Erweiterung der Nord-Ostseebahn in Husum mit über 2.000 Gästen zählt zu einer echten Herausforderung. Nicht zu unterschätzen sind aber auch die Barbecue Buffets für rund 400 Kreuzfahrer auf einer einsamen  Amazonas Sandbank.

6.    Welches ist Ihr Lieblingsgericht?
Auch da gibt es (leider) so einige: Zwiebelrostbraten mit handgeschabten Spätzle, eine gute Weißwurst mit frischer Brezel, Muttis Kartoffelsalat, Holländische Matjesfilets mit gut gemachten Bratkartoffeln, frischer Fisch in allen Varianten, Gänsestopfleber. Ich könnte pausenlos weiterschreiben. Doch was ich nicht esse ist KÄSE! Bekomme ich einfach seit meiner Kindheit nicht in meinen Mund hinein.

7.    Welches ist kulinarisch gesehen Ihr Lieblingsland?
Ich mag die Vielfalt der fernöstlichen Küche, aber auch die aromatische mediterrane Küche. Zuhause im Badischen schmeckt es aber am besten!!

8.    Welches war Ihr bisher ausgefallenstes Gericht?
Das Ausgefallenste, was ich bisher gegessen habe, war Frosch auf dem Hongkonger Night Market. Ich bin ja eher der Koch, dem es wichtig ist, dass der Gast noch selbst verstehen kann was er isst, aber als Dessert kreierte ich manchmal Karamellisiertes Spargelmousse im Ginger Ale Gelee mit Walderdbeer-Basilikumsorbet.

9.    Ihre bisher größte „Kochkatastrophe“?
Als mir gerade in der Abschlussprüfung der Ausbildung die Sauce Hollandaise geronnen ist. Das ist mir zuvor noch nie passiert!

10.    Haben Sie kochende Vorbilder?
Harald Wohlfahrt ist für mich ein Vorbild: Er kocht seit Jahrzehnten auf höchstem Niveau und widersteht jedem gastronomischen Hype. Doch es gibt eine Reihe toller Köche auf dieser Welt! Was ich nicht mag ist, wenn man den Messerkoffer gegen einen Chemiebaukasten tauscht. Zum Beispiel bei der Molekularküche.

11.    Wein oder Bier?
brackErik Brack ist Küchenchef der MS DeutschlandDas kommt auf den Anlass an…Aber ich würde eher einen Weißwein wählen.

12.    Bleibt Ihnen Zeit für Hobbys?
Nein…An Bord sowieso nicht und zu Hause sind meine Kinder die Hauptsache!

13.    Kochen Sie auch in den eigenen vier Wänden?
Ja! Am liebsten mit meinen Kids zusammen.

14.    Welche Bedeutung messen Sie Sternen und/oder Hauben bei?
Ich habe großen Respekt für alle die, die eine Sterneauszeichnung erhalten haben. Es ist für jeden Koch eine Ehre, eine solche Auszeichnung zu bekommen. Zu verwirklichen ist dies nur mit äußerst intensivem Arbeitsaufkommen.

15.    Wie stehen Sie zu Kochsendungen im Fernsehen?
Leider gibt es mittlerweile viel zu viele Sendungen und zudem auch teilweise noch schlechte.

16.    Regionale oder internationale Küche?
Das kommt darauf an, wo man sich gerade befindet. Ich finde, man sollte jede regionale Spezialitäten dort genießen sollte, wo sie herstammt.

17.    Wer war der wichtigste Gast für den Sie gekocht haben?
Für mich war Gorbatschow einer der bedeutendste Politiker der 80er und 90er. Ohne ihn wäre die Wiedervereinigung nicht so reibungslos von statten gegangen und ich hätte meine Frau wahrscheinlich nie kennengelernt…

18.    Wer gut essen will, zahlt häufig eine Menge Geld dafür. Aber muss Sterneküche wirklich teuer sein? Warum?
Wer ein Mercedes oder Porsche will zahlt doch auch viel Geld dafür. Die Qualität der Materialien, das intensive Arbeitsaufkommen, die Kreativität. All das muss auch honoriert werden!

19.    Wie stehen Sie zu Fastfood á la Currywurst, Pommes, Döner und Co?
Zur Nahrungsaufnahme und um den Hunger zu stillen bzw. für zwischendurch finde ich es ganz in Ordnung. Doch als Ernährung keinesfalls.

Wenn Sie schon immer mal wissen wollten, was es auf dem Traumschiff zum Essen gibt:

Gebratene Jakobsmuscheln
Bärlauchcappuccino
Steinbuttfilet
Rehrückenfilet
Grand Marnier Soufflee



Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team