Die besten Filme rund ums Essen - Teil 1 Picture Alliance

Die besten Filme rund ums Essen - Teil 1

Vor kurzem stellten wir den Film „Die Relativitätstheorie der Liebe“ vor. In einer der unterhaltsamen Episoden der Komödie serviert Katja Riemann ihrem Filmehemann Olli Dittrich eine auf der Straße gefundene Stadttaube als Delikatesse. Essen bekommt in vielen Filmen aber sogar die Hauptrolle. Die Genres und Themen sind dabei so variantenreich wie das Essen und das Leben selbst. worlds of food stellt die besten Filme rund ums Essen in einer kleinen Reihe vor.

 

Egal ob Gourmet-Dinner, Fast Food Restaurant oder gemeinsames Kochen zu Hause – Essen spielt eine zentrale Rolle in unserem Leben. Im ersten Teil der Reihe geht es um die Würze des Lebens und um die „süße Verführung“: Johnny Depp – ähm, …  Schokolade natürlich!

Die Würze des Lebens

Film: Zimt und Koriander

GR 2003, Drama

Handlung: Vassilis ist griechisch stämmiger Gewürzhändler im Istanbul der 50er Jahre. Seinen achtjährigen Enkel Fanis (Georges Corraface) weiht er in die Geheimnisse der Welt der Gewürze ein und gibt ihm so auch allerhand Lebensweisheiten mit auf den Weg: „Zimt ist bittersüß, wie die Frauen.“  Nachdem die Familie in den 60er Jahren nach Griechenland ausgewiesen und dort alles andere als freundlich aufgenommen wurde, kehrt Fanis fünfzig Jahre später nach Istanbul zurück und rekapituliert sein Leben. Hat er die richtige Würzmischung im Leben gefunden? Ein Film über eine Familiengeschichte mitten im türkisch-griechischen Konflikt, der aber auch komische und sinnliche Momente nicht missen lässt.

Die süße Verführung

Film: Chocolat

UK/USA 2000, Romantische Komödie mit berührenden, tragischen Momenten

Handlung: Die charmante Vianne (Juliette Binoche) reist mit ihrer Tochter Anouk getrieben umher. In einem ruhigen Städtchen in der französischen Provinz lässt sie sich nieder und eröffnet eine Chocolaterie. Ausgerechnet zur Fastenzeit! Doch mit ihren Schokoladenkreationen nach den Rezepten ihrer mexikanischen Mutter stellt Vianne schnell die Moralvorstellungen der Einwohner auf den Kopf, denn ihre verführerischen Pralinen zeigen den Einheimischen die Welt der kulinarischen Genüsse und wecken in ihnen längst vergessene Sinnesfreuden. Einzig dem Bürgermeister des Städtchens, Comte De Reynaud, gefällt diese neue Lust am Leben gar nicht. Als sich Vianne auch noch mit dem Zigeuner Roux (Johnny Depp) anfreundet, eskaliert der Konflikt zwischen Sittenwacht und Lebensfreude.

Film: Charlie und die Schokoladenfabrik

USA/UK 2005, Literaturverfilmung, Komödie nicht nur für Kinder

Handlung: Fünf Kinder haben die Möglichkeit, Willy Wonkas (Johnny Depp) sagenumwobene Schokoladenfabrik von innen zu besichtigen. Zu den Glücklichen gehört auch der kleine Charlie (Freddie Highmore), der eine der „Goldenen Eintrittskarten“ in einer Tafel Schokolade findet. Gemeinsam mit dem wohlerzogenen Kind einer armen Großfamilie taucht der Zuschauer ein in die phantastisch-verrückte Welt Willy Wonkas. Der exzentrische Besitzer der Schokoladenfabrik hat sich ein surreales Schlaraffenland erschaffen, wo alles süß und essbar ist: Die Berge sind aus Zuckerwatte, an den Bäumen wachsen Lollies und dazwischen schlängeln sich Schokoladenflüsse. Wie im Traum durchwandern Charlie und die anderen Kinder diesen wahr gewordenen Traum aus Zucker. Doch der Rundgang stellt sich als Test heraus: Unter einem süßen Deckmantel prüft er die Charaktereigenschaften der Kinder, denn Willy Wonka ist einsam und unglücklich und sucht deshalb einen Nachfolger…

Im zweiten Teil der Reihe stellt worlds of food Filme über außergewöhnliche Köche und absurdes Essverhalten in den USA vor.

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team