Döner with a view – Gespräch mit Verts-Gründer Heyne Derk Hoberg
Wie der Döner die USA erobert

Döner with a view – Gespräch mit Verts-Gründer Heyne

Mit ihrem mediterranen Grill „Verts“ möchten Michael Heyne und Dominik Stein den Döner nun auch am Big Apple salonfähig machen. 29 Filialen haben die deutschen Jung-Unternehmer in den USA bereits eröffnet und seit einigen Monaten kann man das Kreuzberger Gericht nun auch in New York genießen – mit Blick auf das Empire State Building.

Rund um den Madison Square Park in Manhattan ist kulinarisch einiges geboten und die Kontraste könnten dabei größer kaum sein. Hier im Flatiron District zelebriert Daniel Humm in seinem Gourmet-Tempel „Eleven Madison Park“ Küche auf allerhöchstem Niveau (hier lest ihr mehr über unseren Besuch dort) und auch der mexikanische Spitzenkoch Enrique Olvera betreibt hier sein Restaurant „Cosme“. Mit dem Shake Shack liegt zudem eine der beliebtesten Burgerbratereien der Stadt hier, die jeden Mittag lange Warteschlangen verursacht. Um die Ecke, gegenüber des berühmten Flatiron-Hochauses, findet man mit Eisenberg´s Sandwich Shop ein echtes New Yorker Original. Seit 1929 werden die Kunden hier mit reichlich Cholesterin in Form von Pastrami Sandwich, üppiger Eierspeisen oder Mac and Cheese versorgt. Seit Mitte Januar taucht mit dem Verts hier nun ein mediterraner Grill auf der kulinarischen Landkarte auf, der endlich vernünftige Döner Kebabs nach New York bringen möchte und auf frische Zutaten setzt.

verts stein heyne
Verts-Gründer: Dominik Stein (li.) und Michael Heyne (©Verts)


US-Döner schmecken anders

Klar, der hiesige Döner schmeckt nicht ganz so wie die Kreuzberger Klassiker und er wird auch nicht unter dem bekannten Namen verkauft: „Das Wort Döner ist in den USA weder bekannt noch ist es auf Englisch aussprechbar“, wie Gründer Michael Heyne erklärt. Und weiter: „Unter Kebap wird hierzulande ferner Shish Kebab, also ein Schaschlik-Spieß, verstanden, was für US-Kunden ebenfalls irreführend wäre. Das Produkt ist als Pita bekannt, da es seit jeher mehr griechische als türkische Immigranten in den USA gibt.“

doener usa
Der US-Döner

Dass zum Teil auch andere Zutaten verwendet werden, ist den Essgewohnheiten der amerikanischen Kundschaft geschuldet, an deren Geschmacksnerven sich die Verts-Gründer Heyne und Stein angepasst haben. Ihren ersten Laden eröffneten die beiden jungen Unternehmer 2011 in Dallas. Genau dort waren sie wenige Jahre zuvor während eines Auslandssemesters auf die Idee gekommen, den Döner in den USA salonfähig zu machen. Dass das Konzept nun auch an der Ostküste gut ankommt, zeigt die Tatsache, dass im Juli bereits der zweite Laden in Manhattan (Financial District) eröffnet wird: „An der Ostküste läuft das Geschäft sogar am besten, da die Menschen hier kulturell aufgeschlossener und gebildeter sind und dadurch auch mehr auf ihre Ernährung achten. Außerdem sind Einkommen und Bevölkerungsdichte höher, weshalb wir hier generell mehr Kunden haben“, sagt Heyne.

Gesunde Zutaten für ein gutes Geschäft

In all ihren inzwischen 29 Filialen, Tendenz rasch steigend, servieren Heyne und Stein Döner mit Beef oder Lammfleisch, Hühnchen, Schweinefleisch oder Pute sowie als vegetarische Falafel-Variante. Dazu gibt es Gurken, Tomaten, Rotkohl, Salat und Fetakäse. Alles kann mit verschiedenen Saucen, die sich geschmacklich von den deutschen unterscheiden, garniert werden. Neben der Zubereitung im Pitabrot wird all das auch als Salat oder in der Schüssel auf Reis oder – ganz im Trend liegend – auf Quinoa serviert.

verts new york
Beef Meatball Rice Bowl

Natürlich haben wir den Verts-Döner auch probiert und waren positiv überrascht. Auch wenn der Döner hier anders heißt und in einer braunen Papiertüte anstelle der aus Deutschland gewohnten weiß-roten daherkommt, entschädigen Geschmack und die Aussicht auf das Empire State Building für die ungewohnte Präsentation: So kann man sich den Döner auch in New York und bald in über 30 anderen Filialen in den USA schmecken lassen.

Weitere Infos: www.eatverts.com 

Impressionen



verts nyc

karte

verts mediterranean grill

laden
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team