Punker mit Kochlöffel – Die Jolly Roger Cooking Gang Derk Hoberg

Punker mit Kochlöffel – Die Jolly Roger Cooking Gang

Kochmützen tragen sie keine, dafür andere Kopfbedeckungen, lange, oder ganz kurze Haare. Und Ziegenbärte. Das sind die Mitglieder einer der wohl außergewöhnlichsten kulinarischen Vereinigungen der gehobenen Gastronomie, der Jolly Roger Cooking Gang. Spitzenkoch Stefan Marquard gründete die Gang einst mit dem Ziel, als Eventcaterer eigene Wege zu gehen und beruflich so zu leben, wie er das am liebsten tut: Mit Punk und guter Laune. worlds of food stellt das Catering-Unternehmen vor.

Einfach nur Catering ist ihnen zu langweilig! Frische Ideen, außergewöhnliche kulinarische Kreationen mit einem ordentlichen Schuss Punkrock, wollen die Eventcaterer der Jolly Roger Cooking Gang umsetzen. Und das gelingt ihnen:

Betritt man die Küche der Eventrotunde, der Homebase von Stefan Marquards und Wolfgang Weiglers Eventcatering-Firma, wird man von harten Gitarrenklängen empfangen. Der Ghettoblaster vor dem kleinen Büro ist beinahe auf Anschlag gedreht. „Beinahe nur deshalb, weil heute ein paar Gastköche hier sind. Wir bereiten momentan unser jährliches Sommerfest vor, da haben wir immer einige Gastköche, auf die wir etwas Rücksicht nehmen“, erklärt Florian Aumiller, der Hut, Tattoos und Ziegenbart trägt und gerade Perlhuhn-Schenkel gefüllt mit Garnelen zubereitet.

flo tattooHut, Tattoos, Garnelen, laute Musik und eine Menge Spaß. Das ist der erste Eindruck den man in der Küche der Jolly Roger Cooking Gang bekommt und der sich auch in den kommenden Tagen bestätigt. „Probier mal!“, ruft Rico Forster, früher in einem renommierten Münchner Hotel tätig, und reicht mir eine ummantelte Garnele am Spieß. Sie wird morgen beim Sommerfest auf einen der schweren und mit Totenkopflogo der Gang verzierten Holzbalken gesteckt und serviert – und schmeckt, wie überhaupt alles, was in dieser Küche zubereitet wird. Egal ob Roastbeaf gefüllt mit Thunfisch, das für den Grill bestimmt ist, oder die Wagyu-Burger, die zuvor im Smoker sanft gegart wurden. (Wagyu ist die exklusivste und teuerste Rinderrasse und stammt aus Japan).

You´ll never walk alone – Die Gang ist der Star

Auf der Homepage fliegen animierte Messer, hier in der Küche die Akkorde. Die Stimmung in der Truppe stimmt und auch Stefan Marquard betont immer wieder, wie wichtig das Team ist. Küchenmeister „Lucki“ Maurer ist derjenige, der am längsten dabei ist in diesem Team. Ein Mann der ersten Stunde. Er ist wohl auch der vielseitigste der Gang, betreibt er doch gemeinsam mit seiner Frau einen Biohof, spielt in der Death Metal Gruppe „Seasons in Black“ und produziert in seinem Hellfuck Studio auch andere Bands.

Auch Michael Wurm, ehemaliger Küchenchef, der momentan etwas kürzer tritt, ist einer von ihnen. Durch „Wurm“, wie er von allen gerufen wird, kam Stefan Marquard überhaupt erst zum Kochen: „Ich habe in Stefans Heimatort die Koch-Ausbildung gemacht und mich mit ihm angefreundet. Wahrscheinlich hatte ich immer die hübscheren Mädels, so dass er dachte er müsste auch Koch werden.“ So kann es in deutschen Küchen zugehen, in dieser hier nimmt sich jedenfalls niemand zu ernst.jr

So neigt man beinahe dazu, eher von einer Band, als von einer Küchencrew zu sprechen. Die Voraussetzungen dafür bringt die Gang mit: Sie sehen so aus, als ob sie eben noch auf der Main Stage bei Rock am Ring gespielt hätten, sie gehen im Rahmen ihres Eventcaterings auf Tour und „hier in der Küche landen unsere Produktionen eben nicht auf einer CD, sondern auf dem Teller“, wie Stefan Marquard sagt. Wolfgang Weigler verriet uns im Video-Bericht mehr über die Gang. Im zweiten Teil begleiten wir die Jungs dann bei ihrem Sommerfest, lernen noch ein paar mehr der Mitglieder kennen und schauen ihnen in der Küche über die Schulter

Live „on Stage“ mit der Jolly Roger Cooking Gang:

Medien

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team