Dinner for Two – worlds of food trifft Ruth Moschner BLE, Bonn -- Biobotschafterin Ruth Moschner
Ruth Moschner im Interview

Dinner for Two – worlds of food trifft Ruth Moschner

Ruth Moschner ist Moderatorin der VOX-Sendungen „Grill den Henssler“ und Jurorin in der Backsendung „Tortenschlacht“. Dazu fungiert sie als Biobotschafterin und setzt sich für ökologischen Landbau ein. Klar, dass sie sich mit gesundem Essen und Trinken auseinandersetzt. Wir haben mit der Fernsehmoderatorin und Autorin über ihre kulinarischen Vorlieben gesprochen.

1.)    Wie wichtig ist Ihnen gutes Essen?
Gutes Essen bedeutet nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern ist für mich Kulturbestandteil, Abenteuer, Genuss, Energie und Kommunikation. Es gibt doch nichts Besseres, als den Abend an einem großen gedeckten Tisch mit geliebten Menschen zu feiern.

2.)    Was findet man immer in Ihrem Kühlschrank?
Jede Menge Alkohol. Trinke ich zwar nicht selber, aber man hat immer was zum Anbieten und es sieht nicht ganz so kläglich leer aus, wenn man mal länger unterwegs war. Außerdem beherberge ich meinen Sauerteig im Kühlschrank, da ich mein Brot selbst backe. Das ist im Grunde mein einziges Haustier. Ansonsten kaufe ich alles lieber frisch ein, anstatt das schimmelige Zeug dann wegwerfen zu müssen. Aber ein Kürbis wohnt immer bei mir in meiner Küche (nicht im Kühlschrank), irgendein Eintopf ist auch immer eingefroren und in meinem Vorratsschrank stehen immer Kichererbsen im Glas. Daraus kann man schnell Hummus machen, das könnte ich ja immer essen.  Ach ja, jetzt fällt mir doch noch was ein: Käse! Ich liebe Käse, und da der mit der Zeit auch immer besser wird, ist der Dauergast im Kühlschrank.

3.)    Was kochen Sie selbst gerne und zu welchem Anlass?
Moschner© VOX/Frank W. HempelIch koche oft israelisch oder asiatisch, also gerne frisch mit viel Gemüse und spannenden Gewürzen. Außerdem liebe ich es, Desserts zu machen, Kuchen, Pralinen, Crumble, Eis... Seit ein paar Jahren experimentiere ich sehr gerne mit der veganen Küche herum – natürlich nicht dieses Pseudo-Tofu-Fleisch/Eiersatz-Gedöns, sondern so, dass es wirklich kreativ und lecker schmeckt und die Leute nach dem Rezept fragen. :-)

4.)    Ihr größter Unfall in der Küche?
Ich habe ständig Unfälle in der Küche, allerdings wirkt sich das eher auf meinen Körper als auf mein Essen aus. Ich kann keine drei Dinge auf einmal, Multitasking ist für mich ein Fremdwort. Ich bin schusselig und knalle gerne mal mit dem Kopf gegen einen offen stehenden Schrank, bleibe mit dem kleinen Zeh an Türen hängen oder laufe mit dem Hintern gegen eine offene Schublade.

5.)    Ihr ausgefallenster Platz zum Essen?
Man kann es sich ja überall irgendwie nett machen, finde ich. Grundsätzlich liebe ich Essen im Freien, Picknicken nach einer Fahrradtour, oder ein einfaches Käsebrot oben auf einer Berghütte! Mein bisher ausgefallenster Ort war wahrscheinlich eine Art Garage im Mekong-Delta, wo wir zwischen Motorrädern und Tischen saßen und Hot-Pot gegessen und am Ende mit vietnamesischen Mechanikern braunen Reiswein getrunken haben. Obwohl, die Flusskrebse an einem Bahnhof in Sibirien waren sicher auch nicht gerade gewöhnlich. Oder im australischen Dschungel auf einem Stein – da gab es grüne Ameisen. Sehr empfehlenswert. Schön frisch und fruchtig! In einem Dunkelrestaurant war ich auch schon mal, da sah man weder die Hand vor Augen noch das Essen auf dem Teller, sehr unheimlich!

6.)    Was gehört für Sie unbedingt zu einem perfekten Dinner?
Für mich ist es immer dann perfekt, wenn man merkt, dass das Essen mit Liebe oder Leidenschaft zubereitet wurde.

7.)    Das peinlichste Erlebnis bei einem Essen?
Mir ist es immer sehr peinlich, wenn man aus Versehen das Essen „einatmet“. Passiert mir ganz besonders gerne bei geschäftlichen Besprechungen, wenn man essen und reden gleichzeitig muss. Damit bin ich völlig überfordert und verschlucke Salat und Zunge und muss dann erstmal minutenlang husten, bekomme einen knallroten Kopf und alle Augen im Lokal sind natürlich auf einen gerichtet. Habe ich schon erwähnt, dass Multitasking nicht so meins ist?

8.)    Mit welcher bedeutenden Persönlichkeit würden Sie gerne mal Essen gehen?
Angela Merkel fänd´ ich ganz cool. Ich könnte mir vorstellen, dass man von ihr so einiges lernen kann, was das Durchsetzen in einer Männerdomäne angeht. Ansonsten würde ich gerne mit Brad Pitt speisen. Ich finde den zwar überhaupt nicht sexy, glaube aber, dass er einen sehr guten Humor hat. Außerdem liebe ich es, mit Köchen essen zu gehen. Dabei lernt man immer noch was Neues dazu, das finde ich spannend!

9.)    Lieber Gutbürgerlich oder Haute Cuisine?
Oh, ich mag beides. Ich liebe Eintöpfe und Suppen, gebe aber gerne Kohle im Sternerestaurant aus. Köche sind für mich wie Popstars, wenn sie es schaffen, mit ihren Kreationen Geschichten auf dem Gaumen zu erzählen!

10.)     Ihre Lieblingsküche?
Ich mag die israelische Küche, da sie viele Kulturen vereint und aus einfachen  Mitteln Großartiges zaubert. Da wird es nie langweilig! Kantonesisch liebe ich allerdings auch sehr, insbesondere die Suppen oder den gedämpften Fisch, köstlich! Ach ja, und die österreichischen Mehlspeisen sind einfach unschlagbar!

11.)    Was machen Sie lieber: Kochen oder Essen?
Tortenschlacht168© VOX/Andreas Friese Ich koche und backe schon wahnsinnig gerne für andere. Wenn ich mal ne Woche nicht am Herd stehen kann, wird das dringend nachgeholt. Im Urlaub mieten wir gerne mal Appartements, anstatt ins Hotel zu gehen, um die Möglichkeit zu haben, auf exotischen Märkten einzukaufen und dann auch selbst zu kochen. Ich muss mich bei Produktionen wie „Grill den Henssler“ immer extrem zurückhalten, nicht einzugreifen und nach der „Tortenschlacht“ wird noch mehr gebacken als sonst. Aber ich bin auch ein absoluter Genießer und liebe es, neue Restaurants auszuprobieren und mich durch das weltweite Angebot an Speisen zu futtern. Um ehrlich zu sein, suche ich Reiseziele oft nach dem Speisenangebot aus und nicht nach kulturellen Ausflugszielen. Also: 1:1.

12.)    Ihr Lieblingsrestaurant?
Ich liebe das „Glass“ in Berlin. Gal Ben Moshe ist für mich momentan der kreativste Koch der Stadt und sein Essen immer ein Erlebnis für Gaumen, Seele und Herz! Wann passiert es einem schon mal, dass man wegen eines Desserts lachen muss? :-)

Ebenfalls richtig lecker ist das Neni im 25 Hours Hotel in Berlin. Hier bekommt man nicht nur ´ne tolle Aussicht, sondern wunderbar abgestimmte Geschmacksexplosion aus der persischen, russischen, arabischen, marokkanischen, türkischen, spanischen, deutschen und österreichischen Küche!

Ruth Moschner im TV:

Ruth Moschner ist bald wieder in den VOX-Sendungen „Grill den Henssler“ und „Tortenschlacht“ auf dem Bildschirm zu sehen. Die neuen Folgen starten ab dem 12.10. (Grill den Henssler) bzw. Mitte November (Tortenschlacht).

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team