Neueröffnung des Jahres – Becker´s XO S.Pellegrino - Wolfgang Becker mit Markus Lanz
Wolfgang Becker im Interview

Neueröffnung des Jahres – Becker´s XO

Mit einem innovativen Crossover-Konzept punktete Spitzenkoch Wolfgang Becker bei der S.Pellegrino - Kulinarischen Auslese und konnte sich den Titel „Neueröffnung des Jahres“ sichern. Sein nunmehr drittes Restaurant „Becker’s XO“ liegt in der Innenstadt von Trier und vereint Bar, Restaurant und Deli.

Finanziert wurde das Becker´s XO durch eine Aktiengesellschaft, die der  Sternekoch 2012 gründete, um neue gastronomische Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Und ein solch innovatives Konzept findet sich im XO wieder – wobei XO die Abkürzung für „crossover“ bedeutet. Dieses wurde nun von einer Fachjury ausgezeichnet, es ist das erste Produkt der BECKER'S Genuss AG. Im Interview sprachen wir mit Wolfgang Becker über sein neues Restaurant und ein Störfeuer, welches dieses bereits über sich ergehen lassen musste.

worlds of food: Herr Becker, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung „Neueröffnung des Jahres“! Hätten Sie damit gerechnet?
Wolfgang Becker: Ich bin ja schon öfter hier gewesen und als Koch ausgezeichnet worden und ich schätze die Veranstaltung Kulinarische Auslese bereits sehr. Umso mehr freue ich mich, dass heute Abend dieses Bonbon obendrauf kam. Das ist eine schöne Anerkennung unseres neuartigen Konzeptes.

worlds of food: Sie sprechen das Konzept des Becker´s XO an. Ist eine solche Mischung, wie Sie sie dort präsentieren, heute notwendig, um erfolgreich zu sein?
Wolfgang Becker: Das XO bietet ja eine Mischung aus verschiedenen Dingen, die Trier zuvor gefehlt haben. Das war in gewisser Weise auch der Ansporn, um etwas zu machen, das es bei uns so noch nicht gibt. Wir bieten dort gehobene Küche an, aber man kann auch schnell mal zwischendurch etwas essen oder abends einfach einen Cocktail trinken. Die Gourmets können weiter in mein Stammhaus kommen, dort gibt es nach wie vor die Möglichkeit, Sterneküche zu genießen.

worlds of food: Nach der Eröffnung des Becker´s XO kursierte das Gerücht, Sie würden Gäste ausschließen. „Beehren Sie uns nie wieder!“  hätte auf Ihren Rechnungen gestanden, wenn ein Gast vom Teller eines anderen Gastes probiert hätte. Sie sind in die Offensive gegangen, haben mit diesem Gerücht aufgeräumt und es entkräftet. Wie haben Sie zunächst auf diese „Urban Legend“ reagiert?
Innen©Becker´sWolfgang Becker: Anfangs sogar belustigt, so etwas hat man ja schon zig Mal mitbekommen. Vielleicht war das sogar ein wenig schmeichelhaft, da man so etwas ja bisher nur von den ganz großen der Branche gehört hat. Irgendwann wurde es dann aber geschäftsschädigend, da eine ordentliche Personenzahl Termine und Veranstaltungen bei uns storniert hat. Wir konnten nicht mehr vermitteln, dass es sich dabei nur um ein Gerücht handelt. Die Leute glaubten lieber den Gerüchten. Als es so weit gekommen war, dachten wir uns, dass wir jetzt aktiv werden müssen. Wir haben uns an die Presse gewandt und in einer Stadt wie Trier, wo es nur eine große Tageszeitung gibt, hat man es dann zum Glück noch relativ leicht. So wurde auch das Fernsehen noch darauf aufmerksam.

worlds of food: Sie haben auch über ein Rote-Karte-Menü nachgedacht. Ein Menü für zwei Personen, jeweils bestehend aus einem Teller mit zwei Gabeln. Eine gute Idee…
Wolfgang Becker: Da ist es bei der Idee geblieben. Durch die Presseberichte haben es dann zum Glück schon alle verstanden, dass es sich nur um ein Gerücht handelte. Es wäre lustig gewesen, aber wir wollten die ganze Geschichte dann auch auf sich beruhen lassen. Am Ende hätten dann wiederum andere noch gedacht, dass die ganze Geschichte eine PR-Aktion von uns gewesen sei.

worlds of food: Wie erklären Sie sich denn die Entstehung eines solchen Gerüchts?
Wolfgang Becker: Ich bin jetzt kein Verschwörungstheoretiker und glaube nicht, dass so etwas von einer einzigen Person ausgehen kann. Ich stelle mir das vor wie beim Fußball, wenn eine La Ola durch das Stadion geht. Die muss auch von einer gewissen Anzahl an Leuten ausgehen. Ob es Neid ist, oder wie so ein Gerücht ansonsten entstehen kann, erschließt sich mir aber letztlich nicht. Irgendwann entsteht aber anscheinend eine Eigendynamik.

Weitere Informationen unter xo-trier.de

Das sagt Spitzenkoch Silvio Nickol zu dem urbanen Mythos, aus dem Restaurant verwiesen zu werden


Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team