Die beste deutsche Spätlese kommt aus dem Rheingau Privat

Die beste deutsche Spätlese kommt aus dem Rheingau

Die beste deutsche Spätlese kommt aus dem Rheingau. Wieder einmal punktete die kleine Weinregion mit einem großen Wein aus einer historisch belegten Grand Cru Lage. Mit 17.6 Punkten erreichten die Weingüter Wegeler die insgesamt höchste Bewertung beim aktuellen Spätlesereiter-Pokal in Fulda. Die Riesling Spätlese 2011 aus dem Rüdesheimer Berg Rottland belegt gleichzeitig auch den Spitzenplatz in der Kategorie fruchtige, restsüße Spätlesen.

Und noch zwei Mal mehr punktete der Rheingau auf den ersten drei Plätzen, die in den Kategorien trockene und halbtrockene Weine vergeben wurden. Flankiert wurde die Weinregion, die seit über hundert Jahren mit ihren Spätlesen weltweit Erfolge feiert, von den Moselaner Kollegen. Denn neben drei Rheingauern wurden in Fulda auch vier Siegerweine von der Mosel auf weiteren Plätzen gekürt. Damit wird ein Kapitel Weingeschichte fortgeschrieben. Im Fokus stehen damals wie heute 1a Lagen im Rheingau und an der Mosel. In beiden Regionen sind die Weingüter Wegeler zu Hause. Mit Gutshäusern, die immer wieder Spitzen-Rieslinge hervor bringen.

Insgesamt wurden in Fulda 246 Riesling Spätlesen des aktuellen Jahrgangs 2011von einer Fachjury verkostet. Sie kommen aus 107 Weingütern. Die besten Weine werden im November offiziell mit dem Spätlesereiter-Pokal ausgezeichnet. Der im Fuldaer Stadtschloss ausgetragene Wettbewerb fand bereits zum 13. Mal statt. Er erinnert an die Entdeckung der Spätlese im 18. Jahrhundert. Die Siegerpokale werden im Rahmen der Spätlesetage Fulda (24. – 25. November 2012) übergeben.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team