Architektur und Wein im VDP: Franz Keller Schwarzer Adler Das Weingut der Familie Keller fügt sich harmonisch in die Landschaft des Kaiserstuhl ein
Essen und Trinken

Architektur und Wein im VDP: Franz Keller Schwarzer Adler

Das Weingut Franz Keller Schwarzer Adler gilt als exzellenter Botschafter badischer Weinkultur und sorgte vor einigen Jahren auch mit dem preisgekrönten Neubau für Aufsehen.

Franz Keller Schwarzer Adler, seit 2014 Mitglied im VDP, ist mehr als „nur“ ein Weingut. Das Hotel und Sternerestaurant „Schwarzer Adler“, das Winzerhaus „Rebstock“ und die „KellerWirtschaft“ im neuen Weingut zählen ebenso dazu wie der Weinhandel mit dem Schwerpunkt auf klassischen und langlebigen Weinen aus Bordeaux und Burgund. In Kellers Keller lagern zurzeit Weine aus allen renommierten Weinbauregionen Europas in großer Jahrgangstiefe, der älteste Jahrgang datiert von 1918. Alle drei Geschäftszweige sind schon seit vielen Jahrzehnten eng miteinander verbunden. Mit dem Bau des neuen Weinguts, das im Juli 2013 eröffnet wurde, hat Fritz Keller die Weichen für die Zukunft neu gestellt. Konzipiert nach neuesten umwelttechnologischen Standards bietet die Kellerei für Traubenannahme und Traubenverarbeitung, Weinausbau, Abfüllung, Flaschenlager, Verkauf und Versand auf 4000 m² optimale Bedingungen.

Lesen Sie hier unser ausführliches Interview mit Fritz Keller

Architekt Michael Geis (geis und brantner, Freiburg) spricht von „Verschmelzung von Natur und dem neuen Bauwerk“. Er nutzt die vorgegebenen Abläufe von Ernte, Traubensammlung, Kelterung und Lagerung und ordnet sie den Gesetzen der Gravitation unter.

fritz keller weingut
Fritz Keller

Auszeichnungen für den Neubau des Weingut Franz Keller

Hugo Häring Auszeichnung 2014

„… Während Wettbewerber sich gelegentlich mit auftrumpfenden Lösungen zu profilieren suchen, gelingt hier ein Neubau, der sich zurückhaltend in die terrassierten Weinberge zurückzieht, …. Der Bau passt sich mit seiner leichten Krümmung der Topografie an und kann in seiner äußeren Gestaltung als vorbildlich gelten. …, die Kellergewölbe inszenieren das kostbare Getränk. … mit ihrer dezenten Eleganz, die den Blick immer wieder nach außen lenkt, wurden Räume geschaffen, die zu den hot spots sowohl von Wein- wie auch Architektur-Genießern gehören werden.“

Architekturkammer Baden-Württemberg für Beispielhaftes Bauen | 02/2016:
„Das Weingut lässt sich als ideale Vereinigung zwischen den Anforderungen an einen landwirtschaftlichen Nutzbau und seiner Einbindung in die Landschaft begreifen. Das spiegelt sich äußerlich in den drei terrassierten Gebäudeebenen im ebenfalls terrassierten Rebhang wider. Dadurch ist es gelungen, den beachtlichen Flächenverbrauch unauffällig in die organische Textur des Raumes einzubinden; die Begrünung der Dachfläche mit autochthonen Gräsern und Pflanzen verstärkt diesen Eindruck. Überzeugend ist ebenso das durchdachte Konzept der ausgeglichenen Erd-Temperatur und des Kamin-Effekts, die flexible Nutzbarkeit der Räume und die Anordnung der einzelnen Produktionsschritte des Weins unter dem Primat der Gravitation – die gerade im Hinblick auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit Vorbildcharakter hat.“

Architekturpreis Wein 2016
„Architektur und Wein – das wächst immer stärker zusammen!“, sagte Staatssekretär Andy Becht anlässlich der Preisverleihung in Stuttgart. Die Architektur ist ein wichtiges Instrument in der Weinvermarktung: Modern gestaltete Weingüter, Vinotheken mit klarem Design – das zieht Gäste und Kunden an.“
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team
worlds of food ist eine kulinarische Reise durch das Netz und liefert relevante Informationen zu gesundem Essen und Trinken sowie spannende Interviews mit Spitzenköchen und ihre besten Rezepte. Unter dem Motto „gemeinsam genießen“ bleiben hier keine kulinarischen Wünsche offen. Kochen & Rezepte, Diät & Abnehmen, Gesundes & Bio sowie Gastro & Gourmet sind die Rubriken des Online-Magazins. Ein weites Feld, vor dessen Hintergrund wir uns – ganz im Sinne unseres Zieles, ein informatives und unterhaltsames Ratgebermagazin zu sein – fragen: Was isst Deutschland?