PINO 3000 – Weinhochzeit auf 3.048 Metern Ernst Lorenzi; Bilder im Text: Wein: Stefano Scatà; Korken: Das Central

PINO 3000 – Weinhochzeit auf 3.048 Metern

Drei Länder, drei Spitzenwinzer, drei Weine. Das sind die Zutaten für den neuen PINO 3000, der auf 3.000 Metern Höhe auf dem Gaislachkogl reift. Ein einzigartiges und grenzüberschreitendes Genuss-Projekt des Fünf-Sterne Hotels Das Central in Sölden.

Seit 12 Jahren lädt das 5-Sterne-Hotel Das Central im April getreu seiner Tradition zum exklusiven „Wein am Berg“, einem Gipfeltreffen renommierter Winzer und Spitzenköche, Sportlegenden und Weinliebhaber aus der ganzen Welt. „Immer wieder haben Winzer, Weinkenner und Journalisten bestätigt, dass hier auf über 3.000 Metern Seehöhe der Wein schlichtweg besser schmeckt“, erzählt Hotelchefin Angelika Falkner.

Drei Länder, die man vom Gipfel sieht

pino 3000Inspiriert von diesen Begegnungen und dem Blick vom 3.048 Meter hohen Gaislachkogl bis nach Deutschland und nach Südtirol, entwickelte sich seit mehreren Jahren die Idee, einen Wein in den Ötztaler Bergen auf 3.000 Metern Höhe im Holzfass reifen zu lassen. Mit dem österreichischen Weingut Paul Achs, der Südtiroler Kellerei St. Pauls und dem deutschen Weingut Dr. Heger vermählen sich nun drei der besten Weingüter ihres Landes zu jener kraftvollen, aber eleganten Komposition „PINO 3000“.

Jeweils zwei kleine Barrique-Fässer des besten Pinot Noirs aus den drei Weingütern werden in Südtirol zusammengeführt und gehen dann auf die Reise nach Sölden, in den eigens gebauten Keller am Gaislachkogl. „Bei Blaufränkisch oder St. Laurent hätte ich kein gutes Gefühl “, begründet Paul Achs. „Aber Pinot Noir braucht für die Lagerung kühle Temperaturen. Die Reifung dauert in dieser Höhe zweifellos etwas länger, erfolgt aber unbeeinflusst von den Jahreszeiten bei gleichmäßig kühlen Temperaturen.

korkenDer Wein PINO 3000 wird nicht nur dadurch spürbar mehr Frucht und Frische entfalten“, ist Achs überzeugt. Erst im dritten Jahr nach der Lese wird der PINO 3000 verkauft. Obwohl die Trauben aus warmen Lagen kommen, sind sich die drei Winzer einig, dass nicht die Üppigkeit im Vordergrund stehen soll. „Finesse und Eleganz sind mir wichtiger als Opulenz“, betont etwa Joachim Heger. Auf Frucht und Feinheit legt auch die Kellerei St. Pauls großen Wert.

worlds of food-Redakteur Derk Hoberg hat den PINO 3000 übrigens schon probiert und war begeistert. Schade nur, dass der Wein nicht in den freien Verkauf geht. Nur eine Handvoll ausgewählter Kunden, die das Projekt von Anfang an unterstützen, bekommt einige Flaschen des exklusiven Drei-Länder-Weines. Ausgeschenkt wird er nur im Das Central und im neuen ICE Q auf dem Gaislachkogl, welches in dieser Skisaison seine Pforten öffnet.

Weitere Informationen: www.central-soelden.at

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team