Kürbis – Ein leichter und gesunder Alleskönner www.thinkstockphotos.de

Kürbis – Ein leichter und gesunder Alleskönner

In den nassen und grauen Monaten bringt der Kürbis schon seit vielen Jahren Abwechslung und Farbe in die Küchen dieser Welt. Hinter der alljährlichen Dekoration zu Halloween verbirgt sich aber auch ein überaus vielseitiges Gewächs mit gesundheitsfördernden Eigenschaften, das sich auch deshalb hervorragend für Diäten eignet.

Herbst ist Kürbiszeit. Dabei ist das Fruchtgewächs, welches botanisch betrachtet zu der Gruppe der Beeren gehört, weltweit schon lange nicht mehr nur auf den Treppen und in den Vorgärten zu finden, wenn die Kinder kostümiert durch die Straßen ziehen. Mittlerweile macht  das Gewächs auch in den Küchen eine gute Figur. Und dass im wahrsten Sinne des Wortes, denn die zahlreichen guten Eigenschaften des Kürbis eignen sich auch hervorragend, um ihn in Diätprogramme einzubinden. Nicht zuletzt aufgrund der über 850 verschiedenen Arten, stellt der Kürbis das optimale Herbstnahrungsmittel dar, um abzunehmen und gleichzeitig etwas für seine Gesundheit zu tun.

Inhaltstoffe von Fruchtfleisch und Kürbiskernen

Die harte Schale des Kürbisgewächses beinhaltet das Fruchtfleisch und die Kürbiskerne. Ersteres besteht zu knapp 90 Prozent aus Wasser und hat nur etwa 25 Kalorien pro 100 Gramm. Außerdem ist das Fruchtfleisch reich an vitalisierenden Nährstoffen. Damit sind die großen Beeren ein richtiger Sattmacher und in vielerlei Hinsicht gesundheitsfördernd.

Das gesunde Fruchtfleisch enthält verdauungsfördernde Ballaststoffe sowie zahlreiche Mineralien, wie Magnesium, Kalium, Eisen und Kupfer. Diese sind gut für das Nervensystem und ein gesundes Blutbild. Zudem wirken sie blutdruckregulierend und kreislauffördernd. Auch für das Herz hat das Fruchtfleisch somit etwas Gutes. Die Vitamine A, C und E stärken das Immunsystem und schützen die Zellen vor Viren. Genau, wie der Zellschutzstoff Beta-Carotin, der den Stoffwechsel der Haut anregt und somit für ein gesundes Hautbild sorgt. Auch bei Krankheiten, wie Magen- oder Darmerkrankungen und auch bei gutartiger Prostatavergrößerung lindert das Fruchtfleisch die Beschwerden.

Ebenfalls bekannt sind die Kürbiskerne, aus denen das Kürbiskernöl gewonnen wird. Sie sind vor allem zu Salaten oder diversen Gerichten eine gute und gesunde Ergänzung. Durch ihre Inhaltsstoffe wird der Cholesterinspiegel positiv beeinflusst sowie das Nerven- und Immunsystem des Körpers gestärkt. Dies führt auch dazu, dass wichtige Stoffwechselvorgänge besser gesteuert werden können.

Zubereitungsmöglichkeiten des Kürbisses

Obwohl nicht alle Kürbisvarianten essbar sind, man unterscheidet zwischen Speise- und Zierkürbissen, gibt es ausreichend Auswahl bei der Zubereitung der Gewächse.  Dabei kann man nahezu den gesamten Kürbis nutzen.

Aus dem Fruchtfleisch lässt sich eine einfache Suppe anfertigen. Außerdem hat der Verbraucher die Möglichkeiten den Kürbisinhalt für gesunde Aufläufe, Salate, Soßen, Dips, Marmeladen und Kuchen zu verwenden. Auch die Kürbiskerne können zur Verfeinerung von Aufläufen, Salaten oder Suppen und gleichzeitig als nährstoffreiche Ergänzung genutzt werden. Das Kürbiskernöl kommt mit seinem nussigen Geschmack meistens bei Salatkreationen und der Verfeinerung von Quark, Süßspeisen und Pesto, als Speiseöl zum Einsatz. Mit dieser Vielfalt von Verwendungsmöglichkeiten, lässt sich problemlos ein mehrtägiges Diätkonzept erstellen, welches nach Belieben zusammengestellt werden kann. Natürlich sollte man dabei allerdings auch auf kalorienreiche Zutaten wie Sahne, Käse oder ähnliches verzichten.

Der Kürbis bietet also für die Herbstzeit alles, was für eine gelungene Diät und eine gesunde Ernährung benötigt wird und erfüllt zudem noch den ein oder anderen dekorativen Zweck nach altem Halloween-Brauch. Wenn man diesen denn braucht.
Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team