Kleine Bissen machen schneller satt www.thinkstock.de

Kleine Bissen machen schneller satt

Wer den Mund zu voll nimmt, muss sich nicht wundern, wenn er mehr Fett abbekommt. Denn wie eine Studie der Universität von Wageningen ergeben hat, isst man weniger, wenn man kleine Bissen zu sich nimmt.

Das Essverhalten hat einen großen Einfluss darauf, wie viel man zu sich nimmt. Ein großes Problem der heutigen Zeit ist, dass wir entweder nebenher essen, beispielsweise beim Fernsehen, oder immer wieder zwischendurch. Viele schlingen ihre Mahlzeiten auch nur hinunter, weil sie keine Zeit zum Essen haben. Gesund ist das nicht. Zudem bekommt das Gehirn oft zu spät das Sättigungssignal. Dadurch nehmen wir mehr Kalorien zu uns, als wir eigentlich brauchen würden. Wie man das verhindern kann, hat nun eine Studie der niederländischen Universität in Wageningen herausgefunden.

Der Trick ist einfach, kleine Bissen zu nehmen. Diese machen allem Anschein nach schneller satt. Das gilt auch wenn man abgelenkt ist, beispielsweise beim Fernsehen oder wenn man vor dem Rechner sitzt. Wenn man beim Essen eine kleine Gabel oder einen kleinen Löffel benutzt und nur kleine Happen zu sich nimmt, reduziert die Essensmenge um rund 30 Prozent berichten die Forscher um Dieuwerke Bolhuis im Fachjournal Plos One. Das gilt auch, wenn man sich fürs Essen keine Zeit nimmt und es nur hastig hinunterschlingt.

Mehr Essen vor dem TV

Gerade wenn wir abgelenkt sind, essen wir oft mehr als wir eigentlich brauchen würden. Das haben in der Vergangenheit bereits einige Studien zu diesem Thema bewiesen. Mit kleinen Bissen kann man hier effektiv gegensteuern.

Bei ihrem Versuch testeten die niederländischen Forscher mit 53 Freiwilligen. Diese bekamen einen Teller Tomatensuppe während sie sich einen Film anschauten. Eine Gruppe bekam die Aufgabe, nur mit kleinen Schlucken die Suppe zu löffeln, die andere sollte große Schlucke nehmen und die dritte Gruppe durfte essen wie sie wollte. Alle Teilnehmer durften sich dabei am Suppentopf bedienen so oft sie wollten.

Griff zur Kindergabel

Die Probanden hörten auf zu essen, wenn sie satt waren. Dabei stellten die Forscher fest, dass die Teilnehmer aus der ersten Gruppe am wenigsten gegessen hatten, schreiben die Forscher. Die Studie wiederholten sie, ohne dass die Teilnehmer dabei abgelenkt wurden. Das Ergebnis war dabei das gleiche.

Wenn Sie also abnehmen und trotzdem vor dem Fernseher Ihre Mahlzeiten einnehmen wollen, gibt es einen einfachen Tipp: essen Sie mit kleinen Bissen, benutzen Sie einen Teelöffel statt einem Esslöffel und eine Kuchenkabel statt einer richtigen Gabel. Dann werden Sie schneller satt und nehmen auch weniger Kalorien zu sich.

Hier geht es zur Studie

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team