Metabolic Balance – Abnehmen mit dem Computer www.istockphoto.com/101dalmatians

Metabolic Balance – Abnehmen mit dem Computer

Mehr als 10.000 Ernährungspläne erstellt ein Computerprogramm monatlich. Auf Basis eines Bluttests werden auf diese Weise individuelle Diätpläne für Abnehmwillige verfasst. Die anschließende vierstufige Diät verspricht große Erfolge, so dass Metabolic Balance immer beliebter wird.

Der bayerische Arzt Wolf Funfack ist der Erfinder dieser neuartigen und scheinbar so erfolgreichen Methode. Zahlreiche „Absolventen“ dieses Programms berichten immer wieder von den Erfolgen, die sie mit Metabolic Balance im Kampf gegen die Pfunde erreicht haben.

Funfack selbst bildet Metabolic Balance-Berater aus. Ein vierstufiges Programm samt Ernährungsumstellung und Begleitung durch einen Berater – zumeist Ärzte, Heilpraktiker und fachlich geschulte Ernährungsberater – sowie die Unterstützung und Motivation durch Gruppensitzungen, sind die Eckpfeiler dieser Methode.

Das Computerprogramm

Funfacks Computerprogramm ist die Basis des Konzeptes. Es errechnet anhand von 36 Blutwerten des Kunden, ob ihm Mineralstoffe, Vitamine oder andere Nahrungsbestandteile fehlen. Wie daraus im Anschluss der individuelle Ernährungsplan entsteht, ist bisher allerdings selbst großen Instituten wie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sowie Ernährungsmedizinern ein Rätsel.

Metabolic Balance ist eine „Low Carb“-Diät, so viel lässt sich mit Sicherheit sagen. Diese Konzepte empfehlen, kurz gesagt, dass die tägliche Nahrung weniger Kohlenhydrate und dafür mehr Fette und Eiweiße enthalten sollte. Kohlenhydrate seien in den Industrieländern für zahlreiche Wohlstandskrankheiten verantwortlich („Metabolisches Syndrom“). Metabolic Balance-Berater schielen in dieser Hinsicht gerne mal in Richtung USA, wo die Fettsucht in den letzten 10 Jahren um 32 Prozent stieg. Dies sei eine Folge der Ernährungsumstellung: Weg von den Fetten, aufgrund der Gefahren eines zu hohen Cholesterinspiegels, hin zu kohlenhydratreicherer Kost.

Der vierstufige Metabolic Balance-Diätplan

Nachdem nun der Computer einen individuellen Ernährungsplan erstellt hat, kann das Vier-Stufen-Programm losgehen. Hier gilt es, exakte Regeln einzuhalten – auf ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot soll aber nicht verzichtet werden. Grundsätzlich gilt bei Metabolic Balance: Viel Eiweiß (Soja, Fleisch, Fisch, Milch), Obst und Gemüse und mindestens 2,5 Liter am Tag trinken. Auch etwas Sport oder leichte Bewegung ist im Plan vorgesehen. Dies muss allerdings mit dem Berater abgestimmt werden.

Stufe 1 dauert nur zwei Tage. Die sogenannte Vorbereitungsphase dient der Entgiftung. Schon hier stellt sich häufig ein leichter Gewichtsverlust ein, der für die folgenden Entbehrungen motivieren soll.

Die 2. Stufe, die sogenannte strenge Umstellungsphase, dauert 14 Tage. In dieser Zeit muss man sich genauestens an den Plan des Computers halten. Das Essen wird dabei genau abgewogen, so dass ein Tag wie folgt aussehen könnte: Morgens 200 Gramm Naturjoghurt, mittags 125 Gramm Geflügel mit 130 Gramm Spinat und abends dann noch 135 Gramm Dorsch mit 140 Gramm Fenchel. Dabei sollte man jeweils mindestens fünf Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einlegen. Nach diesen zwei Wochen soll sich der Stoffwecchsel des Körpers so umgestellt haben, dass nach und nach wieder andere Lebensmittel ausprobiert werden können.

In dieser 3. Phase testet man folglich verschiedene Nahrungsbestandteile auf ihre Verträglichkeit. Diese Phase dauert bis zum Erreichen des Wunschgewichts. Dabei muss das Gewicht und das allgemeine Wohlbefinden ständig beobachtet werden. Auf diese Weise sollen bisher unbekannte Unverträglichkeiten aufgedeckt werden und der Verzehr solcher Nahrungsmittel in Zukunft vermieden werden.

Kein Jojo-Effekt mehr dank Metabolic Balance?

Ist diese Phase geschafft, folgt die sogenannte Erhaltungsphase. Hier gilt es in erster Linie, die gewonnen Erkenntnisse aus der dritten Phase umzusetzen und zusätzlich Kohlenhydrate wenn immer möglich zu vermeiden. Ansonsten ist fast alles wieder erlaubt. Durch die vorangegangen Phasen habe man gelernt, wieder im Einklang mit dem Körper zu Essen und auf innere Signale zu hören, so die Idee hinter Metabolic Balance

Sollte man doch wieder ein paar Pfunde zunehmen, genügt es laut Mediziner Funfack, zwei Wochen in die strenge Phase zurückzukehren. Auf diese Weise soll sich der Jojo-Effekt in Grenzen halten lassen. Natürlich kostet die Betreuung durch einen Metabolic Balance-Berater auch etwas. Die Preise variieren dabei von Arzt zu Arzt. Im Vergleich zu anderen betreuten Ernährungsprogrammen halten sie sich aber in einem vernünftigen Rahmen.

Weitere Informationen hierzu findet Ihr unter www.metabolic-balance.com

Dieser Beitrag stammt von und dem worldsoffood-Team